belletristiktipps.de

Mehr lesen. Mehr erleben.

Michael Chabon: „Die Vereinigung jiddischer Polizisten“

Am: | September 23, 2009

Michael Chabon: "Die Vereinigung jüdischer Polizisten"Meyer Landsman ist Polizist im Morddezernat. Er ist Jude und arbeitet mit seinen Leuten in Sitka, einem jüdischen Distrikt im Norden Alaskas. Landsman ist mit den Nerven am Ende, er ist ein echter Schlemiel (Pechvogel): Seine Ehe ist zerrüttet, seine berufliche Laufbahn ist gefährdet, und er trinkt. Er lebt seit der Trennung von seiner Frau in einem schäbigen Hotel. Ein paar Türen weiter wohnte Lasker. Man hätte gut mit ihm Schach spielen können, doch nun ist er tot. Ermordet. Als wäre das nicht schon genug, stellt sich heraus, dass der Tote der Sohn des Rabbis von Sitka ist.

Michael Chabon hat mit seiner Fiktion eines jüdischen Staates am Rande des ewigen Eises eine irrwitzige Crime-Story geschrieben, in der es neben gewöhnlichen Verbrechen vor allem auch jede Menge politischer Intrigen, korrupter Beamter und Ausbrüche religiösen Wahns gibt.

Die Community von Sitka besteht aus durchgeknallten Juden, aus müden und überforderten Polizeibeamten. Alle sind gereizt, denn die Verwaltung von Sitka soll schon bald ihren Autonomiestatus verlieren. Was dann aus den Bewohnern wird, ist unklar. Es drohen Vertreibung und Heimatlosigkeit.

„Die Vereinigung jiddischer Polizisten“ ist eine spannende Erzählung mit viel drive und einem turbulenten Plot. Der Autor nimmt den Leser an die Hand und führt ihn sicher durch diese chaotische Welt. Es macht Spaß, die besondere Sprache der Protagonisten zu lesen, in der es immer wieder jiddische Redewendungen auftauchen, die den Text noch authentischer erscheinen lassen. Zum Glück hat der Übersetzer ein kleines Glossar mit den wichtigsten jüdischen Begriffen ans Ende des Buches gesetzt, sonst würde man bei der Lektüre noch ganz meschugge.

Michael Chabon wurde 1963 in Washington D.C. geboren und hat in Deutschland bereits mehrere Romane veröffentlicht. Für seinen Roman „Die unglaublichen Abenteuer von Kavalier & Clay“ erhielt er 2001 den Pulitzer-Preis. Heute lebt er mit seiner Familie im sonnigen Kalifornien.

Chabons neuer Roman „Die Vereinigung jiddischer Polizisten“ ist wirklich ein echter Lesespaß, der nicht nur Krimifreunden ein stundenlanges Vergnügen bereiten wird.

 

Autor: Michael Chabon
Titel: „Die Vereinigung jiddischer Polizisten“
Taschenbuch: 496 Seiten
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag
ISBN-10: 3423137932
ISBN-13: 978-3423137935

 

Bei AMAZON kaufen

Bei LIBRI kaufen





Suche

Autoren

Kategorien


Feed abonnieren

Links

Empfehlungen